Filmrolle SchunterKino-Logo Filmrolle Facebook

Sing
Die Schöne und das Biest
Willkommen bei den Hartmanns
Vaiana
Passengers
Manchester by the Sea
Mein Blind Date mit dem Leben
Technik

Seit neuestem mit digitaler Technik

Im Sommer 2014 wurde die Projektortechnik durch einen professionellen Christie Solaria One+ Digitalprojektor und einen Dolby CP750 Audioprozessor ersetzt.

Dazu später mehr.

Frühere Technik:

Projektor

Hier ist unser 35mm-Filmprojektor der Tschechischen Firma Meopta, Typ MEO 5XB, Baujahr 1987. Wir führen damit seit 1999 vor. Seitdem sind sämtliche wichtigen Teile der Mechanik und der Optik erneuert worden. Inklusive einer Laser-Lichttonabtastung befindet sich der Projektor nun auf dem Stand der aktuellen Technik. Unsere Vorführungen finden ausschließlich auf diesem Projektor statt, so dass wir sämtliche Filme in Kinoqualität zeigen können.


Spulenturm

Dieses hier ist unsere Langspielvorrichtung: Der Spulenturm. Je nach Dicke des Filmmaterials lassen sich bis zu 200 Minuten Film aufspulen, erst danach muss ein Aktwechsel erfolgen. So können die meisten Filme, abgesehen von einem eventuellen Objektivtausch bei Bildformatwechsel zwischen Trailern und Hauptfilm, ohne Unterbrechung vorgeführt werden.


Ton

Zu guter Letzt noch ein Wenig zum Tonsystem. Wie oben bereits erwähnt, verwenden wir für die Analogtonabtastung einen Laser, der durch die Tonspuren auf dem Film auf zwei dicht nebeneinander liegende Solarzellen leuchtet. Durch Verwendung eines Lasers erreicht man hier einen linearen Frequenzgang ohne künstliche Höhenanhebung bis 16,3 kHz, was in etwa UKW-Radio-Qualität entspricht. Normale Lichttonabtaster auf Halogenlichtbasis erreichen hier eine Grenzfrequenz von typischerweise 10-maximal 12,5 kHz.
Das so gewonnene Signal wird nach Vorverstärkung und dynamischer Rauschunterdrückung in einen Dolby Pro Logic II Decoder eingespeist. Dieser Decoder verfügt, anders als Pro Logic I, über eine vollfrequente, Stereo Surround Dekodierung. Das Ergebnis ist eine Dolby Digital - Emulation, aus der heutigen Sicht das Maximum, welches man aus einer dolbycodierten AnalogTonspur herausholen kann.


Leinwand

Kinosaal

Wir verfügen über eine 6,20m x 2,60m große Leinwand. Die Leinwandgröße kann mittels der Kaschierung auf das jeweilige Bildformat des Films angepasst werden. Somit ergibt sich bei Cinemascope (1 : 2,35) eine Leinwandgröße von 6,11m x 2,60m. Bei Widescreen (1 : 1,85) ist die Leinwand 4,81m x 2,60m groß. Dank einer Mikroperforation ist die Leinwand akustisch transparent. Daher können die Frontlautsprecher (Front-Rechts, Front-Links, Center) direkt hinter der Leinwand aufgestellt werden. Dieses ergibt eine ideale Bild-Ton-Zuordnung.

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind bei uns nach dem 5.1 Prinzip angeordnet. Die Bestandteile davon sind: Frontlautsprecher Links und Rechts, Centerlautsprecher, Surroundlautsprecher Links und Rechts und der Subwoofer (Tieftonwiedergabe). Die Frontlautsprecher und der Centerlautsprecher sind direkt hinter der Leinwand angeordnet. Ziel dieser Anordnung ist eine hohe Sprachverständlichkeit und Ortbarkeit durch den Centerlautsprecher auf allen Sitzplätzen sowie ein hoher Lautstärkepegel durch den Subwoofer und ein "Umhüllungssound" durch die Surroundlautsprecher. Letzteres wird durch den Einsatz von Lautsprecher-Arrays (Anordnung einer Vielzahl von Lautsprechern) erreicht. Jeder Sourround-Kanal besteht bei uns daher aus je vier Lautsprechern.


Ton-Verstärkung

Die sechs Kanäle aus dem Dolby Pro Logic II Decoder werden über Equalizer an drei Endstufen weitergeleitet, die jeweils zwei Kanäle verstärken. Als Endstufen haben wir aktuell eine QSC RMX 850 und zwei QSC RMX 1450. Die beiden QSC Endstufen bieten eine hohe Zuverlässigkeit und ermöglichen einen Schutz der Laustsprecher durch Spitzenbegrenzer und Hochpassfilter.


  © 2002 - 2017 by SchunterKino e.V.   •   Mail an das SchunterKino •   Letzte Änderung: 13.03.2017
Hacksaw Ridge
Guardians of the Galaxy 2
Rogue One: A Star Wars Story
Plötzlich Papa
La La Land
Split
Hidden Figures
JUSPROG - Mit ICRA gekennzeichnet
Unterstützt vom
Studierendenparlament